Ballettschlule Rosenheim
Alumni

Auf unsere Ehemaligen sind wir stolz

Seit zwei Generationen unterstützen wir Schüler/-innen, welche die idealen Voraussetzungen für eine pädagogische oder künstlerische Karriere im Bereich Ballett mitbringen, so gut wir können auf ihrem Weg in den Beruf. Der Einstieg gelingt dann leicht, wenn das Verhältnis zwischen Tanzpädagogen und Schülern von Vertrauen und vom berühmten „fördern durch fordern“ geprägt ist.

Deshalb sind wir auch sagenhaft stolz auf unsere Ehemaligen. Einige von denen, die‘s auf die Bretter, die die Welt bedeuten, geschafft haben, möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Medea Beer

Als „Trollmädchen“ machte Medea Beer im Rahmen unserer Bühnenproduktion „Die 7 fantastischen Zeitalter“ erste Bühnenerfahrungen. Körperlich außerordentlich talentiert und von dem Wunsch beseelt, Tänzerin zu werden, trainierte Medea im letzten Jahr dreimal wöchentlich bei uns. So bereiteten wir sie körperlich und mental intensiv auf die Aufnahmeprüfungen an den europäischen Tanzhochschulen vor.
Medea erlangte die Zulassung für die Palucca Hochschule für Tanz in Dresden sowie für die Ballettschule der Wiener Staatsoper. Seit September 2015 studiert sie in Wien. Medea durfte schon oft bei Aufführungen des Balletts der Wiener Staatsoper  und in Opern wie „Hänsel und Gretel“ auftreten.


Simon Tobias Hauser

geboren 1994 in Rosenheim. Während seiner Schulzeit war er als Chor – & Solosänger aktiv und übernahm 2013 die Regie & eine Hauptrolle im P-Seminar Musical. 2014/15 erhielt er Gesangsunterricht bei Lynda Kemeny. Ballett als Grundlage für alle Stiele des Bühnentanz erlernt er  in der Ballettschule Bartosch-Linke Rosenheim. Seit 2015 studierte er an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach Rosenberg (Fach „Musical“), mit Gesangsunterricht bei Nico Müller und Tanzunterricht bei Claudia Kurrle. Schauspielerfahrung sammelte er bei diversen Workshops, 2012 beim Meisner Introduction Workshop (MFA München), 2012 bei Method Acting Workshop (MFA München), 2013 beim Schauspielworkshop Act! (I & II, bei Andreas Schwankl) sowie Privatunterricht bei Kathrin Ackermann. Des Öfteren war er seit 2010 als Kleindarsteller ihn TV- und Kinofilmproduktionen zu sehen. Seit März 2017 studierte er Musical an der „Theaterakademie August Everding“.


Monika Lachenmeir

in Bad Aibling geboren, trainierte im Jahr 2000 ganz intensiv mit Roman Linke. Mit zusätzlichen Einzelstunden und Solo-Coaching bereitete Monika sich auf die Aufnahmeprüfungen der staatlichen Hochschulen vor.  So konnte sie nach dem Abitur Musical an der Theaterakademie August Everding in München studieren. Während ihrer Ausbildung stand sie in vielen Musicalproduktionen auf der Bühne, unter anderem im Prinzregententheater München. Ihre bisherigen Engagements führten sie an verschiedene Spielorte in Deutschland und Österreich, etwa zu den Bregenzer Festspielen, an das Theater Erfurt und in das Künstlerhaus Nürnberg. Seit einigen Jahren ist sie als Musikerin bei LiveMusicNow e.V. tätig. Dort spielt sie eigene Musical- und Kinderprogramme. Sie war in mehreren Fernseh- und Kurzfilmproduktionen zu sehen und brachte 2004 ihr erstes Solo-Programm „EinFrauSchach“ auf die Bühne.


Lukas Weinberger

 

wurde 1994 in Bayern geboren und war bereits während seiner Schulzeit Stipendiat der Musikschule Rosenheim und 1. Bundespreisträger in der Kategorie Musical bei Jugend Musiziert. In dieser Zeit nahm Lukas in der Leistungsklasse Ballett für Musical bei Roman Linke Unterricht.  Er spielte am Residenztheater München in „Pünktchen und Anton“ und am Freien Landestheater Bayern in der Operette „Die Fledermaus“ und Freddy Eynsford-Hill in „My Fair Lady“. Außerdem stand er 2013 für Aktenzeichen XY im ZDF unter der Regie von Peter Ladkani vor der Kamera. Seit 2013 studiert er an der Kunst und Musik Privatuniversität Wien (ehemals Konservatorium Privatuniversität) im Studiengang Musikalisches Unterhaltungstheater und sammelte unter anderem Bühnenerfahrung in „Skyline 13“ im Dschungel Wien, „Last Midnight“ im MuTh Wien, im Musical „Eating Raoul“ unter der Regie von Werner Sobotka, sowie als Piccolo in der Operette „ Im weißen Rössl“ im MUK Theater Wien und belegte beim Walter Jurmann Wettbewerb den 2. Platz.

Durch seine Leidenschaft für den Stepptanz ließ er sich parallel zum Studium im Performing Center Austria und durch diverse Workshops weiterbilden und unterrichtet seitdem auch Steppen für Kinder und Erwachsene. 2017 steht er am Theater der Jugend Wien in „Grimm!- Die wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf“ in der Titelrolle „Grimm“ auf der Bühne, sowie als Solist bei „Roadtrip“ im Musikverein Wien. Seit 2016 ist er Mitglied der Showcompany „Sophisticated Showstars“ unter der Leitung von Ramesh Nair und stand unter anderem bei den „Voices of Musical“ im Wiener Ronacher auf der Bühne.

Im Sommer 2017 wird er an der Bühne Baden als Jimmy im Musical „Grand Hotel“ zu erleben sein.


Franziska Treml 

in München geboren, hat sie Kindheit und Jugend in Rosenheim verbracht. Viele Stunden davon in den Jahren 2001 mit 2009 auch in unserer Ballettschule. Hier lernte Franziska das klassische Ballett als Basis aller Tanzstiele Schritt für Schritt. Später nahm sie zusätzlich Unterricht bei Roman Linke in Bühnen-Jazz-Tanz. Sie stand gern in allen Vorstellungen von Bartosch-Linke auf der Bühne. 2009 zog es sie nach Wien, wo sie zuerst privat Gesangsunterricht nahm und von 2012 bis 2015 das Vienna Konservatorium besuchte. Ihr Diplom bestand sie mit Auszeichnung. Heute arbeite Franziska als Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin und lebt, wenn sie nicht gerade auf Tour ist, in Wien.


Patrizia Unger

Die Liebe zur Musik und der unzähmbare Wunsch, Musicaldarstellerin zu werden, brachte Patrizia Unger zu uns. Ihr Weg führte sie über Klavierunterricht, eine 8-jährige Gesangsausbildung bei Lynda Kemeny sowie Ensembleunterricht in der Performance Class und im Gospel Chor der Musikschule Rosenheim schließlich zum Tanz. 2009 wurde sie in die Talentförderklasse der Musikschule Rosenheim aufgenommen und erhielt ein Leistungsstipendium.

In enger Absprache mit ihren musikalischen Förderern begann sie 2010 bei uns mit klassischem Ballett, um die Grundlage für Tanz- und Musicalausbildung zu erwerben. Zur Vorbereitung für die Aufnahmeprüfungen absolvierte sie ein intensives Trainingsprogramm.
2014 erhielt Patrizia für ihr langjähriges künstlerisch überzeugendes und vorbildliches Engagement den Leonhard-Grötsch-Musikpreis der Musikschule Rosenheim und der „Sparkassenstiftung Zukunft“.

Im März 2015 trat sie ihr Studium an der bayerischen Theaterakademie August Everding in München an.


Kara Kemeny

Schon als kleines Mädchen kam Kara begeistert zu uns in die Ballettstunde. Gleichzeitig nahm sie den ersten Gesangsunterricht bei ihrer Mutter, der international erfolgreichen Sopranistin Linda Kemeny.

Die künstlerisch vielseitig talentierte Kara unterstützte uns in mehreren Bühnenprojekten engagiert und wurde folgerichtig in die Performance-Klasse der Musikschule Rosenheim aufgenommen.

Seit 2013 studiert sie in Osnabrück Fachbereich Musical und bereitet sich auf ihren Beruf als Musicaldarstellerin vor.


Lisa Köstner

Die sympathische Lisa blickte schon als Teenie auf die ersten wichtigen Auszeichnungen und Preise zurück: 2009 räumte sie als 1. Bundespreisträgerin bei „Jugend musiziert“ im Bereich Musical ab. Und 2013 wurde sie zur Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Musical/Chanson gekürt.
Auch sie brennt für eine Karriere auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Wir unterstützten sie zwischen 2005 und 2007 bei ihrem Wunsch, die professionelle Tanzgrundlage für ihre Schauspiel-, Gesangs- und Tanzausbildung an der Joop van den Ende Academy in Hamburg (ZAV Schauspiel und ZAV Musical) zu legen.

Seit 2013 ist sie glückliche Absolventin und beginnt, sich ihren Platz in den Herzen ihres Publikums zu erobern. Erste Engagements hatte sie inzwischen am Schleswig-Holsteinischen Landestheater, am Theater Magdeburg, am Landestheater Niederbayern und bei den Kreuzgangspielen Feuchtwangen.


Valeria Danhauser

Die – für klassischen Tanz – hochtalentierte Valeria stand im Jahr 2000 als noch Vierjährige zum ersten Mal in unserem Tanzsaal. Schnell war uns klar, dass das Mädchen wirklich außerordentliche Voraussetzungen für eine Tanzkarriere mitbringt. Mit enormer Freude am Tanz, bewundernswertem Fleiß und stets hoher Disziplin nutzte sie jede kleinste Gelegenheit, ihrer Leidenschaft nachzugehen – immer wieder auch im Rahmen unserer Bühnenproduktionen.

In enger Abstimmung mit Valerias Eltern unterstützten wir das Mädchen in ihrem unzähmbaren Wunsch, Tänzerin zu werden. 2006 konnte sie das Studium an der Münchner Hochschule für Musik und Theater aufnehmen und 2007 an die berühmte Palucca Hochschule für Tanz in Dresden wechseln. Ihren Abschluss erhielt sie 2015 mit der Note „Ausgezeichnet“.

Wir sind wahnsinnig stolz auf Valeria und freuen uns immer, wenn sie uns besuchen kommt.

 


Susanne Linner

Susanne kam im zarten Alter von fünf Jahren erstmals in die Ballettschule Bartosch-Linke. Schnell fiel uns ihre Bühnenpräsenz und Spielfreude auf. Wir förderten sie in ihrem Wunsch, bei unseren Ballettvorstellungen mehr und mehr Solorollen zu übernehmen.

Ab 2007 arbeiteten wir mit ihr auf die Aufnahmeprüfung an der Wiener Staatsoper, die sie 2009 schaffte.


Katharina Glas

indischer Tanz, Showdance oder auch Standardtanz – wir nennen die temperamentvolle Katharina (wenn sie nicht zuhört) heimlich „das Chamäleon“. In ihren Tanzstilen ist sie beneidenswert vielseitig und ihre größte Stärke ist der charakterstarke Wechsel zwischen verschiedenen Genres.
Wir durften sie in Sachen klassisches Ballett unterstützen. In vielen Einzeltrainings konnte sie ihr Repertoire so etablieren, dass sie 2011 am Konservatorium Wien den Bachelor-Studiengang „zeitgenössischer und klassischer Tanz“ belegen und 2015 mit großem Erfolg abschließen konnte.
Nur zwei Monate nach ihrem Abschluss gab die 22-jährige ihr choreografisches Debüt in der Oper „Sommerbilder“ des deutschen Komponisten Hans-Jürgen Doetsch. Es folgte ein Engagement als leitende Choreografin für die Opernproduktion „Il barbiere di Seviglia“ von Rossini in der Wintersaison 2015/16 für die Tiroler Winterfestspiele in Erl.

Als Tänzerin arbeitete Katharina Glas unter anderem bereits mit Anton Lachky und Willi Dorner zusammen.


Charlotte Brohmeyer

Die hochmotivierte Charlotte begann ihren tänzerischen Werdegang in der Ballettschule Bartosch-Linke 1994. Über viele Jahre hinweg wirkte sie bei vielen unserer Vorstellungen in Rosenheim mit. Auf diesem Weg entwickelte sich ihre große Liebe zum Zeitgenössischen Tanz und der Wunsch, Tanz zu studieren.

2009 wechselte unsere Charlotte zuerst für eine Stippvisite nach Berlin und studierte dann ab 2010 an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Seit Sommer 2014 hat sie den Bachelor-Abschluss. Jetzt zieht es sie nach London.

 


Thomas Kolbe

Thomas tanzte von 1983 bis 1991 in unserer Ballettschule. Wir unterstützten ihn bestmöglich bei seinen Vorbereitung für die Aufnahmeprüfungen an der Heinz-Bosl-Stiftung. Zwischen 1991 und 1997 studierte er an der Hochschule für Musik München und schloss erfolgreich als Diplom-Tänzer ab.
Thomas Kolbes weiteren künstlerischen Stationen waren zwischen 1997 und 2002 Balletttänzer an der Deutschen Oper am Rhein unter Youri Vamos.
Von 2001bis 2008 wirkte er als Solotänzer am Theater Basel unter der Leitung von Richard Wherlock.

Seit 2008 ist er Inspizient (Stage Manager) am Theater Basel und Lehrer an der Ballettschule des Theaters Basel.


Emmeran Heringer

Der melancholisch-schelmische Emmeran Heringer ist uns sowohl in seinem künstlerischen Wirken, als auch als Mensch sehr ans Herz gewachsen. Der Clownskunst zugetan, absolvierte er zwischen 1999 und 2001 eine Ausbildung an der privaten, staatlich anerkannten Berufsfachschule für Clowns in Mainz.

2001 nahm er sein Training in unserer Tanzschule auf. Seither entstehen immer wieder gemeinsame Kunst- und Tanzprojekte, besonders in Schul- und Jugendprojekten.

Seit 2002 ist er mit dem Clownduo RigoL & tOrF mit seinem Gegenpart Stefan Pillokat. 2006 wurde er Mitglied des Ensembles HeadFeedHands, Kompanie für neuen Zirkus, Tanz und Theater. Seit 2007 gestaltet er mit Christiane Ahlhelm das Kindertheater Feuerrot sowie das Theater Kunstdünger. 2008 startete sein Projekt „Die Ökolos“ mit Nicolas Moisy in Zusammenarbeit mit der Plateforme de la jeune création franco-allemande Lyon.

2009 berief man Emmeran als Dozent für Equilibristik und Kostümdesign ans Zirkuspädagogische Zentrum Vintl in Südtirol.
2010 erhielt Emmeran das Förderstipendium der Stadt Rosenheim.


Andreas Schwankl

Der 1974 geborene Andreas Schwankl war lange Zeit eine feste Größe in unseren Ballettsälen. Wir unterstützten seinen künstlerischen Werdegang und seinen Bühnenwunsch nach Kräften. Seine Ausbildung setzte er am Max-Reinhardt-Seminar in Wien u.a. bei Klaus Maria Brandauer erfolgreich fort.

Nach Stationen als freischaffender Schauspieler in Wien und München, lebte und spielte Andreas ab 2001 in Berlin. Neben Bühnen-Engagements ist er auch immer wieder in Filmproduktionen und im Fernsehen zu sehen.

Seit 2012 lebt er wieder im Raum Rosenheim. Wir freuen uns sehr darüber, dass er als Ehemaliger nun in unserer Schule die Schauspiel-Kurse unterrichtet.


Johanna Ruhsamer

Die liebenswürdige Johanna Ruhsamer begann ihre Ausbildung in der Ballettschule Bartosch-Linke verhältnismäßig spät: mit elf Jahren entdeckte sie ihre Leidenschaft – und wir ihr Talent. Den vielen schönen Stunden in den Ballettsälen unserer Schule folgte folgerichtig eine profunde Ausbildung zur Ballettpädagogin.

Auch ihre zweite Ausbildung in München zur Gymnastiklehrerin schloss sie sehr erfolgreich mit staatlichem Diplom ab. Im Rahmen umfangreicher Fortbildungen erwarb sie weiters die Qualifikation als Rückenschullehrerin, als Lehrerin für Seniorengymnastik, als Fitness Instructor Aerobic sowie als Aqua Fit Instructor.

Seit Oktober 2007 vervollständigt sie das Team der Ballettschule Bartosch-Linke. Derzeit ist sie nach der Geburt ihres dritten Kindes in Elternzeit.


Andreas Schneider

Andreas Schneider  begann im Jahr 2005 ein Intensivprogramm an der Ballettschule Bartosch-Linke.
2007 konnte er sein Studium zum diplomierten Bühnendarsteller in der Sparte Musical an der Folkwang Universität der Künste Essen antreten und erfolgreich abschließen.

Inzwischen ist er in Produktionen auf den Bühnen dieser Welt zu sehen. Unter anderem war er als Aschenputtels Prinz in „Into the woods“ am Theater Hagen, als Barry in „High fidelity“, im Theater im Rathaus Essen, als Shakespeares Romeo bei den Festspielen Xanten, als Fedja in „Anatevka“ am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und am Theater Koblenz als Action in „West Side Story“ zu sehen. Auch als Sebastian in „Was ihr wollt“ im Rahmen der Gandersheimer Domfestspiele oder als Ambrose Kemper in „Hello Dolly“ an der Oper Kiel konnte man ihn schon erleben.

Nachdem einer Spielzeit am DT in Göttingen ist er nun festes Ensemblemitglied am Landestheater Niederbayern.


Peter Jolesch

Peter Jolesch wechselte aus unserer Schule direkt an die Musikhochschule München zu Gustav Blank und Michel de Lutry – Abteilung Ballett.
1970 wurde er in die Elevenklasse der Bayerischen Staatsoper aufgenommen und ein Jahr später als Tänzer für das Ballettensemble engagiert. Weitere Engagements führten ihn zum London Festival Ballet und an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf. 1977 kehrte er wieder nach München zurück.
Peter Jolesch tanzte in mehr als 90 Ballettproduktionen mit Partnerinnen wie Marcia Haydée, Eva Evdokimova und Natalia Makarova. Als Gast verleiht der jetzige Charaktertänzer einigen Produktionen des Bayerischen Staatsballetts mit seiner noblen, einfühlsamen Art ihre besondere feine Note, so als Gremin in „Onegin“, als Monsieur G. M. in „Manon“, als Don Quijote und Manolo in „Don Quijote“, als Pater Lorenzo in „Romeo und Julia“ sowie als Herzog in „Die Kameliendame“.

Seit Januar 2005 ist er als Direktionsassistent beim Bayerischen Staatsballett tätig, wo ihm unter anderem die Aufgabe der Probenplangestaltung obliegt. Peter Jolesch ist Teil des Teams CAMPUS Staatsballett, das mit seinem vielseitigen Programm Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten für Theater, Oper und Tanz begeistert. Er leitet Workshops für Kinder und gehört zum Leitungsteam der Projekte „Anna tanzt“, „Heinrich tanzt“ und „Das tanzende Klassenzimmer“.

2009 kreierte Jiři Kylián in seinem Werk „Zugvögel“ eine Solopartie für Peter Jolesch. In Michael Simons „Der gelbe Klang“ kreierte Jolesch 2014 die Hauptpartie, den gelben Riesen.